Green my Apple

2006 startete Greenpeace die Kampagne Green my Apple. Auf der Homepage forderten sie nicht wie so oft zu Protestmärschen auf, oder verlangten gar ein Verbot von Apple Produkten, sondern sie baten die Leser lediglich darum, Steve Jobs um etwas zu bitten: Apple in Sachen Nachhaltigkeit zum Umdenken zu bewegen und die Marke auch in Sachen Umweltschutz ganz nach vorne zu bringen. Hintergrund der Aktion war unter anderem die hohe Rate an toxischen Materialien, die zu dieser Zeit in vielen Apple Produkten verwendet worden waren und die Limitation der Rücknahme von Altgeräten auf die USA.

green my apple
Kampangne „green my Apple“ von Greenpeace, 2006

Und siehe da, es wirkte. Tausende Menschen folgten dem Aufruf und baten den Konzern um einen „green Apple“. Der Konzern reagierte rasch und machte unter anderem das Zugeständnis, toxische Materialien bis 2008 drastisch zu reduzieren und insgesamt umweltbewusster zu produzieren.

Inzwischen ist Apple in Sachen Nachhaltigkeit ganz vorn dabei. In dem kürzlich veröffentlichtem Environmental Responsibility Report http://images.apple.com/euro/environment/d/generic/pdf/Apple_Environmental_Responsibility_Report_2016.pdf der Firma, betonen sie ihr Anliegen, den eigenen Einfluss auf den Klimawandel unter anderem durch die Nutzung erneuerbarer Energien und einer höheren Energieeffizienzrate zu reduzieren und die verwendeten Materialien in allen Produkten so umweltfreundlich und sicher wie möglich zu gestalten. Inzwischen werden 93% der weltweit für Apple benötigten Energie aus erneuerbaren Energiequellen gewonnen und der CO2 Ausstoß konnte in den letzten 5 Jahren um 64% reduziert werden. Dadurch wurde die Entstehung von mehr als 1 Millionen Tonnen des Treibhausgases vermieden.

Reduktion der CO2 Emission in kg pro Produkt seit 2011
Reduktion der CO2 Emission in kg pro Produkt seit 2011

Des Weiteren begann Apple in den letzten Jahren Elektroschrott von Müllhalden zu recyceln und wertvolle Materialen zurückzugewinnen. Unter anderem konnten dadurch im letzten Jahr aus 44,5 Millionen Tonnen Altelektronik eine Tonne Gold extrahiert werden. Auch in Sachen Verpackungsmaterialien schwenkte Apple um und setzt nun auf Recyclingpapier und Material aus nachhaltig angebauten Wäldern. Der Forderung, die Nutzung von toxischen Materialien zu reduzieren, folgte die Firma ebenfalls. Mit Hilfe des Programms Full Material Disclosure werden mit Hilfe von Toxikologen und anderen Wissenschaftlern alle verwendeten Stoffe auf ihre Wirkung auf Mensch und Umwelt untersucht und gefährliche Stoffe reduziert bzw. eliminiert oder ersetzt. Auch die Rücknahme von Altgeräten ist nun nicht mehr allein in den USA möglich. Falls Du also ein noch ein altes Applegerät zu Hause rumliegen hast: Bitte nicht in den Müll werfen, sondern in den Store bringen, damit es umweltfreundlich recycelt werden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.